„KEINE ARBEIT UNTER WERT“:

Starkes Tarifergebnis für Speditions- und Logistikbranche NRW erzielt

© ver.di
Tarif
02.05.2024

In den frühen Morgenstunden des heutigen Dienstags (30. April 2024) haben sich die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di NRW) und die Arbeitgeberverbände VSL NRW, VVWL sowie der Verband für das Verkehrs- und Transportgewerbe im Bergischen Land nach 13-stündigen Verhandlungen auf ein Tarifergebnis für die rund 178.000 Beschäftigten der Branche geeinigt. Die ver.di-Tarifkommission hat das Angebot der sechsten Verhandlungsrunde bereits am Dienstagmorgen angenommen. Zum Ergebnis wurde eine Erklärungsfrist von drei Wochen vereinbart.

„Die Streikenden haben über fünf Monate unermüdlich für dieses starke Ergebnis gekämpft. Es ist uns gelungen, ein Ergebnis zu erzielen, das die Inflation ausgleicht und für ein Plus in den Portemonnaies sorgt. Trotz des Kompromisses bei der Laufzeit sind wir sehr zufrieden mit diesem erneuten Meilenstein. So ist es möglich, die Attraktivität der Branche weiter zu steigern“, erklärte Verhandlungsführer Thomas Großstück am Dienstag in Düsseldorf. „Darüber hinaus setzen wir den Weg der Kampagne „Keine Arbeit unter Wert“ beständig fort. Nach der Einführung eines 13. Monatsentgelts und der Erfahrungsstufe in den letzten beiden Tarifrunden, kommt nun ein 14. Monatsgehalt als Urlaubsgeld hinzu.“

Das Tarifergebnis umfasst:

  • Eine Lohn-/Gehaltserhöhung von 5,7 Prozent zum 1. Oktober 2024,
  • zum 1. Oktober 2025 um weitere 4,3 Prozent, mindestens aber 120 Euro
  • sowie zum 1. Oktober 2026 weitere 4 Prozent und erneut mindestens 120 Euro
  • Laufzeitende: 28. Februar 2027
  • Einführung eines 14. Gehalts auf Basis der Lohngruppe 3 Stufe 1, in Stufen bis zum 1. Juni 2028
  • Verbesserung der Urlaubstage-Staffel. Ab dem ersten Jahr 28 Tage, ab dem siebten Jahr 30 Tage Urlaub
  • Erhöhung weiterer Zulagen (Überstundenzuschlag, Nachtarbeit, Sonn-/Feiertagszuschlag)
  • Erhöhung bei Lohn-/Gehalt sowie Urlaubsgeld für Auszubildende
  • Somit konnten zu allen Forderungspunkten aus dem Manteltarifvertrag Verbesserungen erzielt werden.

Von der Tarifrunde betroffen sind u.a. Beschäftigte von Hermes, Offergeld, trans-o-flex, DPD, UPS, Schenker Deutschland, FedEx, Kühne und Nagel, Bönders Spedition und Talke Emmerich.

Pressekontakt:

Thomas Großstück, +49 171 9324826 (ver.di-Verhandlungsführer)

V.i.S.d.P.:
 
Lisa Isabell Wahr
ver.di Landesbezirk Nordrhein-Westfalen

 

Downloads

KEINE ARBEIT UNTER WERT - UPGRADE 23/24

Tarif
KAUWU
© ver.di

Neuigkeiten

1/14